Zum Inhalt springen →

Winterpostelein mit marinierter roter Bete

Heute mal eine kleines Rezept für einen tollen Salat mit heimischen Wintergemüse – Winterpostelein und roter Bete. Winterpostelein kannst du auch ganz einfach selber anbauen (auch als Anfänger), wie genau erkläre ich auch. Und es lohnt sich!

Schöne Grüße aus meinem Garten. Obwohl es schon mitten im Winter ist, kann ich noch viel ernten und genießen. Für’s Abendessen bin ich schnell in den Garten gelaufen und habe noch etwas Salat und rote Bete geerntet. Als Salat habe ich Winterpostelein verwendet, aber natürlich könnt ihr auch anderen Salat nutzen. Feldsalat zum Beispiel schmeckt ähnlich und ist auch im Winter aus regionalem Anbau (oder im eigenen Garten ?) erhältlich. Alternativ nehmt ihr den Salat, den ihr gerne esst.

Winterpostelein

Postelein bzw. Winterpostelein ist übrigens auch unter den Namen Winterportulak bzw. Portulak, gewöhnliches Tellerkraut und Kuba-Spinat zu finden. Winterpostelein ist ein richtiger Wintersalat und keimt erst bei Temperaturen von unter 12 °C. Daher wird es meist im Herbst ausgesät und im Winter geerntet (und daher der Begriff „Winter“ im Namen).

Auf dem Teller

Gegessen werden kann die ganze Pflanze, also sowohl Blätter, Stängel als auch die Blüten. Statt im Salat kann Winterpostelein auch im Smoothie verwendet oder gekocht verwendet werden. Dazu einfach 3 – 4 Min dünsten und wie Blattspinat verwenden.

Ich liebe die Kombination von Winterpostelein und marinierter roter Bete. Das gibt einen super leckeren Salat:

Wintersalat mit roter Bete und Winterpostelein

Wintersalat mit marinierter roter Bete

regional und saisonal im Winter

2 Portionen

15 Minuten

Zutatenliste

Winterpostelein (oder Feldsalat)
1/2 rote Bete
1/2 Zwiebel
3-4 EL Walnüsse, gehackt
3 EL Himbeeressig
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Rote Bete in möglichst dünne Scheiben schneiden. Zwiebeln in schälen und in möglichst dünne Ringe schneiden.
Zwiebeln und rote Bete in einen Dose geben. 2 EL Essig, 1 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer dazugeben. Dose verschließen und gut schütteln, so dass sich die Marinade gut verteilt.

Winterpostelein waschen und in eine Schüssel geben. Dressing aus Essig, Öl, Salz und Pfeffer herstellen und über den Salat geben.

Salat auf Tellern verteilen. Darüber die rote Bete geben und die gehackten Nüsse verteilen.

Die Blätter enthalten Vitamin C, Magnesium, Kalzium und Eisen. Im Gegensatz zu vielen anderen Salatpflanzen enthält Winterpostelein nur wenig vom unerwünschten Nitrat und ist somit sehr gut bekömmlich. Rote Bete enthält viel Vitamin-B-, Kalium-, Eisen- und Folsäure. Also nicht nur lecker, sondern auch gesund.

Winterpostelein: Super einfach anzubauen

Winterpostelein gibt es nur sehr selten im Supermarkt oder auf dem Markt zu kaufen, total schade. Wenn du aber einen kleinen Balkon oder einen Garten hast, kannst du es ganz einfach selber anbauen. Es lohnt sich!

Ich habe mein Saatgut beim biogartenversand.de bestellt. Alternativ kannst du es auch bei manchen Gärtnereien und Garten-/Baumärkten oder auch bei Amazon (Affiliate-Link) bekommen.

Wirklich, Winterpostelein ist super anspruchslos und total einfach anzubauen, dazu reicht ein Blumenkasten. Gesät wird frühestens im August, wenn die Temperatur nachts auf unter 12 °C fällt. Prinzipiell kann den ganzen Winter über gesät werden, da Winterpostelein extrem winterhart ist (bis -20 °C).

Prinzipiell wird zwischen den Pflanzen ein Abstand von 15 cm empfohlen, damit sich die einzelnen Pflanzen gut ausbilden können. Da die Samen echt klein sind, hat das bei mir nicht so gut geklappt, macht aber auch nichts. Die Samen werden nur schwach mit Erde bedeckt (ca. 0,5 – 1 cm). So werden diese vor Austrocknung und Wind geschützt.

Bei Trockenheit dürft ihr den Winterpostelein gerne mal gießen, ansonsten ist es ein ganz entspanntes Gemüse.

Vermehren

Die Pflanzen säen sich übrigens selbst wieder aus. Wenn du also Winterpostelein im nächsten Jahr in einem anderen Beet haben möchtest, kannst du auch gerne ein paar der weißblühenden Pflänzchen an die neue Stelle verpflanzen und sie sich dort aussäen lassen.

Ernte

Richtig toll an Winterpostelein: Du kannst mehrfach ernten. Dazu einfach die äußeren Blätter ernten (abzupfen oder mit einem Messer abschneiden) und das Herz stehen lassen. So wachsen die Blätter nach und du hast den ganzen Winter über frischen Salat.

Buchempfehlung: Ernte mich im Winter

Ich versuche ja, zu jeder Jahreszeit möglichst viel eigenes Gemüse zu essen und habe mich daher schon rechtzeitig mit auseinandergesetzt, welches Gemüse winterhart ist. Wer sich ein bisschen in das Thema einlesen will, dem empfehle ich das schöne Buch „Ernte mich im Winter“ von Wolfgang Palme (Affiliate-Link zu Amazon). Wenn ihr das Buch kaufen wollt, könnt ihr natürlich auch bei eurer lokalen Buchhandlung bestellen ?

Ich habe mir das Buch selbst gekauft (natürlich selbstbezahlt!) und finde es super (und wie fast alle Bücher vom Löwenzahn-Verlag auch total schön gestaltet).

Ich hoffe, dir schmeckt mein regionaler und saisonaler Wintersalat genauso gut wie mir. Schreib doch gerne unten einen Kommentar und erzähl mir, wie dir das Rezept gefällt ?

Hat dir mein Beitrag gefallen? Ich freue mich über deine Unterstützung!

Ich freue mich, wenn ich dir helfen konnte! Du kannst auch mir helfen, indem du mich mit deinem Einkauf bei Amazon unterstützt. Das kostet dich nichts, wenn du dort einkaufst. Aber ich erhalte eine kleine Provision.

Klicke dafür einfach auf den Button und mit deinem nächsten Einkauf innerhalb von 90 Tagen unterstützt du mich.

Unterstütze mich kostenfrei mit deinem Einkauf bei Amazon

Veröffentlicht in Regionales Gemüse Rezepteallerlei Vorspeisen

2 Kommentare

  1. Simon

    Hey Sandra,
    voll coole Seite von dir 🙂 Sind echt tolle und gesunde Rezepte dabei. Werde ich defintiv einiges mal ausprobieren.

    Ich kenne dich noch von früher wir waren mal in der selben Klasse auf dem Gymnasium.

    Ich lasse dir mal schöne Grüße hier.

    Liebe Grüße

    Simon Kr.

    • Hey Simon,
      danke für deinen Kommentar 🙂
      Ich hoffe, dir geht’s gut!

      Liebe Grüße,
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.